1. Blog
  2. Smartphone
  3. Das Google Smartphone 2013: Google Nexus 5 von LG

Comsmile Technik-Blog

Das Google Smartphone 2013: Google Nexus 5 von LG

Fast genau ein Jahr nach Veröffentlichung des Google Nexus 4 bringt Google den Nachfolger auf den Markt. Und wie beim letzten Google Smartphone vertraut der Internetriese wieder auf die Künste von LG und lässt es in deren Hause fertigen. Dabei basiert das Nexus 5 technisch auf dem LG-Spitzenmodell G2.

Google Nexus 5 von LG © DibaniMedia / Shutterstock.com

Google hat das Design des Nexus 5 im Gegensatz zu seinem Vorgänger stark überarbeitet, es wirkt nun kantiger und hat mehr scharfe Ecken. Das tut der Optik jedoch gut, dass Google Nexus 5 sieht einfach schlicht und zeitlos aus. Obwohl das Display nun 5 Zoll groß ist, hat das Nexus 5 fast die gleichen Ausmaße wie sein Vorgänger mit einem 4,7 Zoll großen Display. Der Seitenrand ist sehr dünn und überhaupt ist das Nexus 5 minimalistisch gehalten. Lediglich die Kameralinse auf der Rückseite könnte für so manchen Ärger sorgen: Sie ist im Gegensatz – wie bei den meisten anderen Smartphones – nicht versenkt sondert hervorgehoben. Damit ist die Linse nicht vor Kratzern geschützt und das Nexus 5 liegt nie flach auf wenn es auf der Rückseite liegt.

Das Display des Nexus 5 ist hervorragend. Es handelt sich um ein IPS-LCD-Display mit einer Diagonale von 4,95 Zoll, die Auflösung beträgt 1.920 mal 1.080 Bildpunkte. Das ergibt eine Pixeldichte von 445ppi. Das Display stellt alles sehr scharf und hell dar und die Blickwinkelstabilität ist auch sehr gut. In Sachen Display muss sich das Nexus 5 somit nicht hinter dem neuen Apple iPhone 5S verstecken.

Das Google Nexus 5 wird natürlich mit dem neuesten Android Betriebssystem KitKat 4.4 ausgeliefert. Dabei handelt es sich um pures Android ohne jegliche Bloatware. Das garantiert auch, dass das Nexus 5 schnell mit künftigen Android-Versionen versorgt wird. Bei dem 16 Gigabyte Modell belegt das Android-System nur 2,45 Gigabyte, bei Samsung Geräten kann das Betriebssystem schon mal 7 Gigabyte in Anspruch nehmen. Der Speicher des Nexus 5 kann – wie bei allen Google Nexus Geräten üblich – nicht mit einer Speicherkarte erweitert werden da der microSD-Slot fehlt.

Auf die Kamera waren viel gespannt, denn das Google Nexus 4 hatte eine wirklich bescheidene Kamera, die Qualität der Bilder war absolut nicht mehr zeitgemäß. Hier hat Google stark nachgebessert, auch wenn sich das Nexus 5 in Sachen Bildqualität nicht mit anderen Platzhirschen wie dem Xperia z oder Samsung Galaxy S4 messen kann. Google hat der Kamera-Software einen HDR+ Modus spendiert der wirklich beeindruckende Ergebnisse abliefert. Dabei handelt es sich aber natürlich um Bilder die softwareseitig nachbearbeitet sind und nicht jeden Geschmack treffen.

Beim Prozessor ist Google keinen Kompromiss eingegangen und hat dem Nexus den derzeit schnellsten Smartphone Prozessor – einen Snapdragon-800-Prozessor mit 4 Kernen und 2,3 Gigahertz Taktung – spendiert. Obwohl das Nexus 5 mit „nur“ einem 2.300 mAh großen Akku ausgestattet ist, hält es im Alltags erstaunlich lange durch. Das war für ein Smartphone mit einem so großen Display nicht zu erwarten. Die durchschnittliche Akkulaufzeit dürfte sich bei ca. einem Tag einpendeln. Damit liegt das Nexus 5 in einem guten Bereich.

Wie das Nexus 4 ist das Nexus 5 in einer 16-GB Ausführung und einem Modell mit 32 GB Arbeitsspeicher erhältlich. Zudem kann es in den Farben Schwarz oder Weiß erworben werden. Das kleinere Modell kostet 349,- EUR, das größere Modell 399,- EUR. Für diesen Preis erhält derzeit man bei keinem anderen Hersteller ein gleichwertiges ausgestattetes Smartphone. Google liefert hier ein Gerät ab, welches konkurrenzlos ist – wenn man von der nicht so starken Kamera absieht.