1. Blog
  2. Allgemein
  3. Google bekommt jeden Tag eine Million Löschanträge für Suchergebnisse

Comsmile Technik-Blog

Google bekommt jeden Tag eine Million Löschanträge für Suchergebnisse

So viele Anfragen zur Löschung von Suchergebnissen bekommt Google aufgrund der Bestimmungen nach dem Digitial Millenium Copyright Acts (DMCA). Dabei handelt es sich um Verstöße, die das Copright betreffen.

Löschanträge für Suchergebnisse © pixinoo / Shutterstock.com

2008 bekam Google gerade einmal alle sechs Tage eine Anfrage bezüglich der Löschung eines Suchergebnisses, mittlerweile sind es eine Million am Tag. Hier sieht man drastisch wie die Lage sich entwickelt hat. Bei einem Löschantrag muss Google eigenständig prüfen ob Inhalte auf einer beanstandeten URL gegen Urheberrecht verstoßen und diese URL dann gegebenenfalls aus seinen Suchergebnissen entfernen. Eine Aufgabe die nicht mal so schnell in paar Sekunden erledigt ist wenn man weiß wie kompliziert das Urheberrecht mittlerweile ist.

Schaut man sich die Organisationen an die die Löschanträge stellen, so versteht man wie es zu der Masse an Löschanträgen kommt. Hier werden die Löschanträge nicht von den Rechteinhabern wie Filmindustrie oder Musikindustrie selbst gestellt sondern von Unternehmen wie Takedown Piracy LL die mit solchen Löschanträgen ihr Geld verdienen. Mittlerweile gibt es jedoch so viele dieser Unternehmen, dass Löschanträge oft doppelt, dreifach oder zehnfach gestellt werden oder um Löschung gebeten wird, obwohl die URL schon gar nicht mehr existiert.

Bei der Masse an Löschanfragen muss die Frage gestellt werden ob Google hier überhaupt noch gewährleisten kann, dass bestimmte Seiten nicht grundlos ausgeschlossen werden, weil sich natürlich bei einer Million Anfragen am Tag Fehler einschleichen „müssen“. Hier gerät der Konzern auch in die Gefahr dass Löschanträge – politisch motiviert – Erfolg haben können, ohne dabei gegen Urheberrecht verstoßen zu haben. Eine außerordentlich riesige Verantwortung die Google hier hat, bzw. hier „aufgebrummt“ bekommen hat.

Dazu kommt noch die neue gesetzliche Pflicht für Google, dass Google nach einer EU-Entscheidung Privatpersonen ermöglichen muss über sie gefundene Ergebnisse zu entfernen. Das macht die Aufgabe sicherlich nicht einfacher.