1. Blog
  2. Notebook
  3. Notebook und Sommer

Comsmile Technik-Blog

Notebook und Sommer

So bleibt Ihr Notebook schön cool

©

So nutzen Sie Ihr Notebook an heißen Tagen am schonendsten.

An heißen Tagen sollte man sich am besten nahe am Wasser aufhalten. Doch es gibt natürlich viele Leute die auch an warmen Tagen arbeiten müssen. So auch wir, wir möchten Ihnen den gewohnten Service schließlich auch jenseits der 22 Grad anbieten. Um dann zumindest das Notebook nicht zu sehr belasten haben wir für Sie einige Tipps und Tricks gesammelt.

Sie sollten Ihr Notebook unbedingt im Schatten und auf einer glatten Oberfläche nutzen. Wenn das Gerät im Büro in der Sonne steht, fahren Sie die Jalousie runter oder stellen Sie es in den Schatten. In der Sonne liegen die Temperaturen schnell bei 40 Grad. Neben der normalen Betriebstemperatur wird hier also zusätzlich Wärme erzeugt.
Auf dem Bürotisch fühlt sich das Notebook ebenso wohler als auf dem Schoß. Die Lüfterschlitze unterhalb des Notebooks müssen freiliegen und sollten generell auch nicht verstaubt sein. Gegen eine Verstaubung empfiehlt sich eine Innenreinigung des Gerätes, welche wir gerne für Sie durchführen.
Wenn Sie Ihr Notebook im Auto lassen müssen, so legen Sie dieses am besten in den Kofferraum. Dort sind die Temperaturen am geringsten.
Auch besteht die Möglichkeit die Geräte von Grund auf kühler zu machen. Eine herkömmliche Festplatte ist nicht nur langsamer, lauter und schwerer als eine SSD, sondern erzeugt auch mehr Wärme. Hier kann also vorbeugend agiert werden und zugleich die Leistung des Gerätes beachtlich gesteigert werden.
Um einen Überblick über die Temperaturen einzelner Komponenten wie Festplatte, CPU oder Grafikchip zu haben empfehlen sich Tools wie zum Beispiel HWMonitor, SpeedFan oder auch herstellereigene Software.
Ein letzter Tipp betrifft die Autostart Programme. Dies ist ein leistungssteigernder wie auch wärmesenkender Tipp. Über die Jahre haben wir immer wieder beobachten können, wie viele Programme auf Kundenrechnern im Autostart hinterlegt sind. Die Folgen sind am ehesten an einem langsamen Systemstart zu bemerken.
Generell benötigt man im Autostart neben Windows Prozessen, eigentlich nur den Virenscanner.
Wie ändere ich den Autostart?

Wir möchten Sie daraufhinweisen, dass Sie hier vorsichtig sein sollten. Entfernen Sie nur, was Sie nicht brauchen und wo Sie sich 100%-ig sicher sind.

Windows Vista/7: Win-Taste+R Im geöffneten Fenster dann „msconfig“ eingeben unter Systemstart können dort die Programme aktiviert bzw. deaktiviert werden.

Windows 8 Win-Taste+R Im geöffneten Fenster dann „msconfig“ eingeben unter Systemstart auf „Task-Manager öffnen“ hier können im Autostart die Programme deaktiviert bzw. aktiviert werden.