1. Blog
  2. Allgemein
  3. Google pachtet für die nächsten 60 Jahre Teile eines NASA-Flughafens

Comsmile Technik-Blog

Google pachtet für die nächsten 60 Jahre Teile eines NASA-Flughafens

In der Zwischenzeit haben wir uns daran gewöhnt, dass aus der einstigen Suchmaschine - die Google mal war - ein Konzern entstanden ist, der in immer mehr Lebensbereiche vordringt.

Google pachtet NASA Flughafen © Mariusz S. Jurgielewicz / Shutterstock.com

Aber manchmal wird auch einem hartgesottenen Technik-Freak etwas mulmig zumute, wenn man sieht was eigentlich alles zu diesem Konzern gehört. Suchmaschine, Smartphone-Betriebssystem Android, Gmail, YouTube, bis vor kurzem ganz Motorola, DoubleClick, Swype, Adscape, Jaboolm, die Liste ließe sich weiter fortführen.

Und nun hat Google sogar einen Großteil des Moffet Federal Airfields in Kalifornien für 60 Jahre zum Schnäppchenpreis von 1,16 Milliarden US-Dollar direkt von der NASA gepachtet. Was will ein Internet-Konzern mit einem Militär- bzw. NASA-Flughafen? Nun ja, dazu sollte man wissen, dass das Google-Tochterunternehmen Boston Dynamics sogar an der Entwicklung von sehr fortgeschrittenen Robotern beteiligt ist.

Zu dem jetzt gepachteten Gelände -welches mehr als 400 Hektar groß ist – gehören außer einem Flugfeld auch ein privater Golfplatz, ein riesiger Hangar, der für den Bau von Luftschiffen der US Navy in den 30er Jahren gebaut worden war und mehrere kleinere Hangars die weit verteilt sind. Der größte Hangar mit dem Namen „Hangar One“ bedeckt alleine eine riesige Fläche von 3,2 Hektar und gehört – laut Google – zu den größten freistehenden Strukturen der Welt.

Google hat zu dem Pachtvertrag bekannt gegeben, dass sie den Flughafen für ihre Geschäftsflugzeuge nutzen möchten, aber auch um die Roboterentwicklung und die Weltraumforschung voran zu betreiben. Google will über seine Tochterfirma Planetary Ventures mehr als 200 Millionen US-Dollar in die Renovierung und den kompletten Umbau der Gebäude und technischen Infrastruktur des Flughafens stecken.

Einerseits schauen wir mit Bewunderung auf einen Konzern, der sich von einer kleinen Suchmaschine zu einem Weltkonzern hochgearbeitet hat- und mal eben so ein Militärflughafen kaufen kann – anderseits kommt diese Geschichte einigen vielleicht bekannt vor (Terminator)und macht einen schon ein ganz klein wenig nachdenklich.