1. Ratgeber
  2. Notebook
  3. Das Surface Pro X – ein LTE-fähiges Convertible

Das Surface Pro X – ein LTE-fähiges Convertible

Surface Pro X Seitenansicht

Auf dem Surface-Event 2019 wurde das neue 2-in-1-Gerät von Microsoft vorgestellt, das vor allem durch sein schlankes Design hervorsticht. Das Surface Pro X ist das bisher dünnste Surface von Microsoft.

Doch welche Unterschiede bietet das neue Modell im Vergleich zu den anderen Modellen und wie gut lässt es sich reparieren? comsmile hat für Sie alles Wissenswerte zusammengefasst. Das Video zu unserem Surface Pro X Teardown finden Sie im comsmile YouTube Channel.

Das Surface Pro X im Vergleich

Im Gegensatz zu den Laptops von Microsoft befindet sich die komplette Leistung nur im Tablet-Teil.  Die Tastatur wird wie bei Convertibles üblich einfach aufgesteckt und haftet magnetisch. Durch die für das Pro X extra entwickelte, separat erhältliche Tastatur, dem Signature Keyboard mit dazugehörigem Slim Pen, wird das Tablet schnell zu einem Laptop umfunktioniert. Anders als beim Surface Pro 7, kann man den Slim Pen nun innerhalb der Tastatur transportieren. Auf der Rückseite des Pro X-Display befindet sich der Kickstand, der den Bildschirm stützt.

Das Surface Pro X besitzt, im Gegensatz zum Surface Pro 7 außerdem ein nahezu randloses, an den Seiten etwas abgerundetes 13 Zoll Display und bietet somit eine größere Nutzfläche.

aufgestelltes Microsoft Surface

Aufgrund der schmalen Bauart des Pro X wurden die Anschlüsse deutlich reduziert: Es wurde auf den microSD-Kartenleser sowie den Kopfhörer- und USB-A-Anschluss verzichtet, lediglich zwei USB-C-Anschlüsse sind noch vorhanden. Auch die Speicherkapazität fällt mit maximal 512 GB kleiner aus als bei den anderen Modellen.

Ansicht des Surface von hinten

Nicht nur äußerlich unterscheidet sich das Pro X zur restlichen Surface Pro Serie. Anders dieser setzt Microsoft dieses Mal nicht auf Intel Core Prozessoren. Das Pro X basiert auf einem ARM Prozessor, der vor allem bei Smartphones zum Einsatz kommt. Diese Prozessortechnik soll die Akkulaufzeit verlängern, wovon jedoch kaum nutzen gemacht werden kann – zumindest noch nicht, da die Software noch nicht an die Prozessortechnik angepasst wurde und daher noch viel Akkuleistung in Anspruch nimmt. Laut Microsoft soll das Pro X bis zu 13 Stunden Akkulaufzeit bei typischer Gerätenutzung vorweisen. Im Vergleich zum Surface Pro 7 mit 10,5 Stunden und dem Surface Laptop 3 mit 11,5 Stunden ist das eine deutliche Verbesserung. Softwareseitig ist Windows 10 bereits vorinstalliert, jedoch laufen aufgrund der ARM-Architektur bisher nur 32-Bit-Programme durch Emulation recht reibungslos.

Die Kameras am Pro X sind momentan die besten aller bisherigen Surface-Geräte. Die Full-HD-Frontkamera hat 5 MP, die Kamera auf der Rückseite sogar 10MP (1080p) und kann Videos in 4K aufnehmen.

Die Top-Features des neuen Surface Pro X

Für noch mehr Mobilität bietet das Surface Pro X einen Steckplatz für eine Nano-SIM-Karte, damit man auch ohne die Verfügbarkeit von WLAN mit der vorhandenen LTE Advanced Funktion immer online sein kann. Auch die Möglichkeit eine eSim zu nutzen besteht.

Ein Highlight des Pro X ist außerdem die herausnehmbare Festplatte. Auf der Rückseite des Gerätes befindet sich zusammen mit dem SIM-Steckplatz die leicht zugängliche und herausnehmbare SSD für optimale Datenportabilität. Dieses Feature ermöglicht es die kleine Festplatte zu ersetzten oder den Speicher nachträglich noch aufzurüsten.

Surface Pro X - ein reparaturfreundliches Gerät?

Wie bei jedem neuen Gerät ist es nicht nur interessant welche technischen Spezifikationen das Produkt mit sich bringt, sondern auch wie gut es sich auseinanderbauen und reparieren lässt. So viel Vorweg: Microsoft hat beim Surface Pro X einige Änderungen vorgenommen, die es leichter machen das Gerät zu reparieren.

Wo üblicherweise bereits das Problem anfing, nämlich bei der Entfernung am Display, tauchen dieses Mal keinerlei Probleme auf. Microsoft setzt beim Display des Pro X nun auf Schaumkleber, somit kann das Display ohne Hitze geöffnet werden. Zum Anheben reicht ein Saugheber aus. Vorbei sind die Zeiten in denen das Risiko eines zerbrochenen Displays noch extrem hoch waren. Trotzdem ist beim Öffnen Vorsicht geboten: Beim Schneiden muss man äußerst vorsichtig vorgehen, da am unteren Displayrand Flachbandkabel sind, die man nicht zerschneiden sollte. Die Kleberänder am Displayrand lassen sich jedoch gut lösen.

Der Kühlkörper ist mit Torx Schrauben befestigt und daher leicht zu entfernen. Unter dem Kühlkörper und einigen anderen Abschirmungen die entfernt werden müssen, befindet sich dann das Motherboard.

Was den Akku angeht, so ist dieser wie zuvor auch erneut sehr stark verklebt und schwierig zu entfernen, daher empfiehlt sich den Akku nur von Profis austauschen zu lassen.

Auf der geschlossenen Rückseite des Gerätes befindet sich eine magnetische Klappe, die beim Öffnen die SSD, sowie den SIM-Karteneinschub zum Vorschein bringt. Im Inneren sieht das ganze so aus: Das SSD Interface und der SIM-Steckplatz ist ein einziges Modul. Die Abdeckung befindet sich auf einer Wippe die, wenn die Abdeckung auf der anderen Seite beispielsweise mit einer Büroklammer angedrückt wird, die Abdeckung vom Gehäuse wegdrückt. Der Zugang und der Tausch der SSD ist erstmalig bei einem Surface-Tablet möglich und gestaltet sich sehr einfach. Auch wenn der Festplattentausch vereinfacht ist, sollten erfahrene Techniker dies übernehmen, zumal es sich als Privatperson schwierig gestaltet an eine geeignete Mini-Festplatte zu kommen.

Fazit: Das Surface Pro X ist einfacher zu reparieren als andere Surface Geräte. Erstmalig ist der Tausch der SSD möglich – ohne großen Aufwand. Positiv ist weiterhin die Verwendung von Torx-Schrauben. Leider muss jedoch für die meisten Reparaturen nach wie vor das Display entfernt werden, auch wenn dies erleichtert wurde, bleibt dies verbesserungsbedürftig. Auch was die Verklebung des Akkus angeht, so wurde hier nicht von der altbewährten Methode abgewichen. Hier ist immer noch massenhaft Kleber zu finden – der Akkutausch bleibt also nach wie vor schwierig.

Ihr Reparaturservice bei comsmile

Das Surface Pro X ist erst seit kurzer Zeit auf dem Markt erhältlich, Sie haben dennoch bereits einen Defekt an Ihrem Gerät? Kein Problem! Bei einer Surface Reparatur können unsere erfahrenen Techniker Ihr Gerät im Nu wieder reparieren.  comsmile repariert ein kaputtes Display am Surface Pro X bereits ab 499,- Euro. Des Weiteren kümmern wir uns unter anderem bei der Surface Pro X Reparatur um:

  • den Tausch Ihres Akkus
  • Schäden am Back-Cover, sowie am Rahmen
  • den Austausch der Kamera

Wir kümmern uns professionell um die Reparatur des Surface Gerätes – nicht umsonst haben wir uns auf die Reparatur von Surface Geräten spezialisiert.