1. Blog
  2. Notebook
  3. Laptop wird heiß: 7 Profi-Tipps gegen Hitzeschäden

Comsmile Technik-Blog

Laptop wird heiß: 7 Profi-Tipps gegen Hitzeschäden

Tipps vom Profi wenn das Laptop zu heiß wird

©

„Au, ich hab mich am Laptop verbrannt!“ Das Szenario spielt sich häufig ab. Manchmal erhitzt sich der Laptop bereits nach kurzem Betrieb. Oder der Laptop wird heiß und langsam. Unabhängig davon, ob mit der Temperatur andere Probleme einhergehen, muss der Ursache auf den Grund gegangen werden. Denn ein überhitzter Laptop ist nie ein gutes Zeichen. Es sind unproblematische Auslöser genauso möglich, wie schwere Schäden. Um Folgeschäden an der Hardware oder eine behinderte Verwendung zu vermeiden, gehen Sie unsere Checkliste durch.

 

Mögliche Ursachen für einen heißen Laptop

Für einen heißen Laptop kann es verschiedene Ursachen geben. Dabei ist der Grund nicht immer auf einem Blick erkennbar. Deswegen ist es wichtig, die möglichen Ursachen zu kennen. Denn der Laptop wird heiß und Sie wollen immerhin etwas tun.

Ein Laptop ist besonders kompakt und leistungsstark. Die Technik, welche auf kleinstem Raum verbaut wurde, wird jedoch nur mit einem kleinen Lüfter gekühlt. Dieser kann im Laufe der Zeit wiederum verstauben. Infolgedessen erbringt er nicht die gewünschte Leistung, kühlt nicht richtig und die Komponenten Ihres Geräts erhitzen sich. Genauso sind Schäden im Inneren des Laptops möglich, welche zur Erhitzung führen. Manchmal ist es nämlich auch nur die Leistung, die aufwendige 3D-Spiele benötigen, welche Ihr Gerät zum Brennen bringt.

 

Tipp 1: Temperatur von Notebook-Komponenten messen

Sie können natürlich munter losschrauben und reinigen. Heute gibt es jedoch innovative Programme, welche Ihnen die Temperatur einzelner Komponenten des Geräts mitteilen. Dadurch erkennen Sie, wo das Problem womöglich liegt. Für diesen Schritt helfen Ihnen kostenlose Softwares. Wird beispielsweise die GPU überhitzt, hängt dies wahrscheinlich mit leistungsfordernden Computerspielen zusammen.

 

Tipp 2: Unterlage prüfen

Ein überhitzter Laptop ist oft auf Außenfaktoren zurückzuführen. Denn eine falsche Unterlage führt dazu, dass der Lüfter nicht gut arbeiten kann. Auf jeden Fall ungeeignet ist das Arbeiten auf dem Schoß oder einem Kissen. Während Ihr Schoß zusätzlich die Körpertemperatur auf den Laptop übertragen kann, blockiert ein Kissen sämtliche Lüftungsschlitze. Und woran erkennen Sie die richtige Unterlage für Ihren Laptop? Grundsätzlich ist das Arbeiten auf einem Tisch immer die beste Variante. Hierbei arbeitet die Lüftung optimal und nichts wird behindert.

Doch auch am Tisch kann eine Erhitzung des Laptops gefördert werden. Ob die Unterlage wirklich geeignet ist, können Sie auch einfach testen:

  • Schalten Sie Ihren Laptop ein und lassen Sie ihn auf dem Tisch einfach 30 Minuten laufen.
  • Sofern Ihr Laptop heiß wird, heben Sie ihn nach einer halben Stunde vom Tisch.

Ist die Tischoberfläche nun warm, deutet dies auf ein wärmespeicherndes Material hin. Dieses ist ebenso wenig als Unterlage für den Laptop geeignet.

Manchmal bemerken Sie jedoch unabhängig von Unterlage und Ort: der Laptop wird heiß. In diesem Fall ist also eine andere Ursache ausschlaggebend und Sie wenden sich an die nächsten Schritte.

Tipp: Es gibt spezielle Laptop-Unterlagen, welche Sie im Handel erwerben können. Mit diesen sind Sie immer auf der sicheren Seite.

 

Tipp 3: Lüfter reinigen

Die häufigste Ursache, wenn Sie bemerken, dass der Laptop heiß wird, ist ein verstaubter Lüfter. Glücklicherweise ist dies auch die Ursache, welche nicht fatal ist. Denn die Gegenmaßnahme ist ganz einfach: Lüfter reinigen.

Über die Zeit sammelt sich hier Staub an, welcher schlussendlich zu einer Behinderung des Lüfters führt. Deswegen ist auch eine komplette Laptopreinigung oft die effektivste Möglichkeit, einem überhitzen Laptop entgegenzuwirken.

Lüfter reinigen, ohne den Laptop zu öffnen

Grundsätzlich reinigen Sie den Lüfter einfacher, wenn Sie den Laptop öffnen. Gleichzeitig traut sich diesen Schritt nicht jedermann zu. Denn mit der Öffnung des Gehäuses endet oftmals die Garantie Ihres Geräts.

Um den Lüfter zu reinigen, ohne den Laptop zu öffnen, benötigen Sie im Grunde nur einen Staubsauger. Am besten besitzen Sie zu diesem dazugehörige kleine Aufsätze. Andernfalls verwenden Sie nur die Röhre selbst. Schalten Sie den Staubsauger auf die niedrigste Stufe. Dieser Punkt ist wichtig, um einem Defekt vorzubeugen. Zu viel Saugkraft kann Komponenten des Laptops beschädigen. Halten Sie den Staubsauger also an die feinen Lüftungsschlitze und saugen Sie mit ihm ein paar Sekunden.

Für eine noch intensivere Reinigung ist die Verwendung von Wattestäbchen zusätzlich möglich. Mit diesen werden die Lüftungsschlitze gereinigt. Darüber hinaus schafft auch ein Druckluftspray Abschaffung. Mit diesem beseitigen Sie im Handumdrehen sämtlichen Staub im Inneren des Laptops. Doch Vorsicht! Die Dose muss stets senkrecht gehalten werden. Andernfalls kommt es womöglich zu Flüssigkeitsbildung.

Lüfter von geöffnetem Laptop reinigen

Noch besser wird Staub natürlich beim geöffnetem Gehäuse entfernt. Dafür benötigen Sie lediglich einen speziellen Schraubenzieher, mit dem Sie den Laptop öffnen. Manchmal offenbart sich Ihnen nun eine ganze Staubdecke über dem Lüfter. Doch auch für das Auge geringe Staubansammlungen behindern die Funktion des Lüfters.

Verwenden Sie am besten ein Druckluftspray. Mit diesem entstauben Sie vorsichtig die einzelnen Komponenten. Lassen Sie den Staubsauger lieber beiseite. Verwenden Sie ihn nur, wenn Sie kein Druckluftspray bei der Hand haben und die Reinigung schnell durchführen wollen. Arbeiten Sie mit der niedrigsten Leistungsstufe und halten Sie einen Sicherheitsabstand zwischen Laptopkomponenten und Sauger.

 

Tipp 4: Leistungsanforderung reduzieren

Bei Laptops sind die Trends klar zu formulieren: Das Gerät soll so dünn als möglich und so leistungsstark als möglich sein. Das ergibt ein innovatives und kompaktes Konstrukt. In diesem arbeitet jede einzelne Komponente auf Hochtouren. Überanstrengen Sie den Laptop also regelrecht, führt dies womöglich zu einer Überhitzung. Deswegen ist es wichtig, dass Sie Anwendungen, welche Sie nicht verwenden, schließen. Vor allem, wenn der Laptop durchgängig angeschaltet ist, sind oft Programme der letzten paar Wochen offen.

Bereinigen Sie deswegen Ihren Laptop. Löschen Sie Dateien, Programme und Co., welche Sie nicht brauchen. Müssen Sie den Laptop gerade nicht übermäßig beanspruchen, aktivieren Sie außerdem den Eco-Modus. Durch den sogenannten Energiesparmodus wird Ihr Gerät zwar langsamer, aber wendet auch weniger Leistung auf. Dies eignet sich beispielsweise, wenn Sie lediglich auf Microsoft Word schreiben.

Ein besonderes Augenmerk liegt außerdem auf aufwendigen Spielen, wie 3D-Games. Auch wenn sich diese auf fast allen neuen Modellen spielen lassen, ist nicht jedes Modell dafür geeignet. Nicht umsonst gibt es sogenannte Gaming-Laptops. Sie haben jedoch die Möglichkeit, die Grafik-Details zu reduzieren. Dadurch schenken Sie dem Laptop zumindest ein wenig Entlastung. Andernfalls besorgen Sie sich zumindest für das Spielen eine eigene Laptop-Unterlage. Diese ist mit Öffnungen für die Lüftung versehen.

 

Tipp 5: Heißer Laptop wegen Hitzewelle

Ihr Laptop wird heiß und das zufälligerweise gleichzeitig mit den steigenden Temperaturen? Gerade im Sommer müssen Sie besonders auf Ihre elektronischen Geräte achten. Gehen Sie also sicher, dass der Laptop nie unter direkter Sonneneinstrahlung steht. Ebenso sorgsam müssen Sie mit dem Laptop unterwegs umgehen. Es gibt kaum etwas Schädlicheres, als den Laptop im Sommer im Auto zu vergessen. Achten Sie also darauf, dass Sie Ihr Gerät nicht Extremtemperaturen aussetzen. Scheint Sonne durch Ihr Fenster, suchen Sie sich lieber einen anderen Platz zum Arbeiten oder lassen Sie die Jalousien herunter.

Laptop aufgrund der Sonne überhitzt? Das ist zu tun!

Es ist zu spät und Sie haben den Laptop bereits in der Sonne vergessen? Dann sorgen Sie umgehend dafür, dass er wieder auf normale Temperaturen herunterkühlt. Legen Sie ihn jedoch auf keinen Fall in den Kühlschrank. Am besten suchen Sie eine kühle Ecke in Ihrer Wohnung und lassen ihn dort unberührt regenerieren.

 

Tipp 6: Laptop wird heiß und geht aus?

Die Panik ist besonders dann groß, wenn der Laptop nicht nur heiß wird, sondern sich auch ausschaltet. Doch in der Regel ist dies kein Weltuntergang. Vielmehr handelt es sich um eine normale Reaktion des Laptops. Sobald er sich überhitzt, schaltet er sich von alleine aus – das ist mehr oder weniger ein Schutzmechanismus. Somit handelt es sich nur um ein weiteres Indiz dafür, dass Sie unsere Anleitung durcharbeiten sollten.

 

Tipp 7: Vorbeugende Maßnahmen, wenn der Laptop heiß wird

Es gibt Situationen, in denen es normal ist, dass der Laptop heiß wird. Fordern Sie viel Leistung von ihm, spielen Sie aufwendige Spiele oder laden Sie gerade den Akku auf, wird das Gerät in der Regel warm. Dennoch helfen ein paar Maßnahmen, um einer Überhitzung vorzubeugen.

  • Reinigen Sie regelmäßig den Laptop: Der Laptop wird heiß und meist hat dies mit Staub zu tun. Entstauben Sie regelmäßig Lüfter und Tastatur, kommt es gar nicht so weit.
  • Beachten Sie ein paar Punkte bereits beim Kauf: Bei manchen Modellen sind die Lüftungsschlitze kaum auffindbar. Halten Sie sich also an Modelle, welche sich auch einfach reinigen lassen.
  • Halten Sie den Laptop von zu hohen Temperaturen fern: Liegt Ihr Gerät in der Sonne, ist die Folge klar – der Laptop wird heiß. Halten Sie ihn deswegen von direkter Sonneneinstrahlung fern und nehmen Sie ihn nicht an Orte mit Extremtemperaturen mit.
  • Öffnen Sie nur Anwendungen, die Sie brauchen: Halten Sie die Verwendung des Geräts strukturiert und durchdacht. Öffnen Sie also nur jene Programme, die Sie brauchen, und schalten Sie regelmäßig in den Eco-Modus.

Mit diesen Maßnahmen wirken Sie bereits im Vorhinein einer Überhitzung und weiteren Dauerschäden entgegen.

 

Laptop mit Hitzeschäden – auf zur Reparatur

Nicht immer liegen die Ursachen für einen überhitzten Laptop auf der Hand. Manchmal sind einfach Komponenten, wie der Kühler, kaputt. In diesem Fall müssen diese ausgetauscht werden. Doch auch eine Innenreinigung überlassen Sie lieber den Profis. Diese erledigen sie gründlich und Sie können sich sicher sein, dass keine Teile im Inneren kaputtgehen. Darüber hinaus verlängert die regelmäßige Innenreinigung die Lebenszeit Ihres Geräts. Senden Sie Ihren Laptop also zur Sicherheit bei einem professionellen Notebook-Reparaturservice ein und sagen Sie einer Überhitzung auf Wiedersehen!